Namibia kehrt mit 3 Afrikarekorden von der WM in Ritten zurück

Hauptseite schreiben Sie uns
Der Verband
Historie
Mitgliedsverbände
Vorstand
Regelwerk
Spielbetrieb
Sportliche Erfolge
Termine im Überblick
Meisterschaften
Jugend- und Juniorenmeister
Solo Meister
Doppelmeister
Mannschaft
Zielschießen
Afrikameisterschaften
Afrikacup
Weltmeisterschaft
Die Spieler
Nationalmannschaft
Damenabteilung
Statistik
Länderspiele H
Länderspiele D
Landesrekorde
Nationalspieler
Sonstiges
Pressearchiv
Sponsoren
Eisstock Links
Facebook Seite
Gästebuch
Projekt Eisstockbahn für Namibia
Nationalmannschaft
Nationalmannschaft


Die Nationalmannschaft beim Einmarsch der Nationen bei der WM 2004 in Graz Team Namibia WM 2008 in Ritten (I) Team Namibia WM 2012 in Wladkraiburg (D)


Das Nationalteam der ersten Stunde auf der WM 2004
Die Mannschaft der ersten Stunde setzte sich aus den Spielern Gerhard Mohlmann, Klaus Schubert, David Brow und Chris Schubert zusammen. 2004 waren dies die einzigsten Spieler, die beim Verband gemeldet waren. Ausscheidungsturniere waren deshalb auch noch nicht nötig. Trotz der Unerfahrenheit schlugen sich die Mannen tapfer auf der WM in Graz. In der Serie B lies man die Mannschaft aus der Ukraine hinter sich und im Mannschaftzielschießen waren es mit der Slowakei, Polen und Ukraine sogar drei Teams. Im Laufe des Jahres kamen dann neue Spieler hinzu, sodass die Spielerzahl auf 10 anwuchs.
Weitere Detail können sie auf den Seiten unserer Links zur > Weltmeisterschaft und >Länderspiele entnehmen.

In veränderter Besetztung trat die Nationalmannschaft zum Afrikacup 2005 an.

Durch das Ausscheiden von David Brown und Gerhard Mohlmann, die ihre sportliche Laufbahn im Eisstocksport beendeten, wurden zwei Plätze im Team frei, die durch Günter Mattle und Björn Schubert ersetzt wurden. Ergängt wurde das Team durch Udo Sentefol, der ebenfalls erstmals 2005 zum Einsatz kam.

Im Mai 2005 war Namibia auch schon Schauplatz der ersten internationalen Veranstaltung. Erstmals wurde der Afrikacup ausgetragen. Leider hatte vom afrikanischen Koktinent nur noch das Team aus Kenia gemeldet. Dennoch war die Veranstaltung von Teams aus der Schweiz, Italien, Deutschland und Österreich gut besucht, die gleichzeitig den Namibia Cup ausspielten.

Das "Finale" des Afrikacup war für das Nationalteam ein großer Erfolg. Noch ein Jahr zuvor war man der Mannschaft aus Nairobi zweimal deutlich unterlegen. Nach nur einjähriger Spielpraxis drehte man den Spies um. Gleich zu Beginn zog man mit 29:5, 21:3 und 17:3 davon, ehe die Kenianer ein Unentschieden einfahren konnten.
In den 11 ausgespielten Runden lies man dem Gegner insgesamt nur dreimal vorbeiziehen. Bei einem Unentschieden standen dem nun 7 doppelte Gewinnpunkte gegenüber. 15:7 hies das Endergebnis und der erste Titel für das junge Team war perfekt. Von nun an durfte sich das Team um Klaus Schubert "Afrikacupsieger" nennen.


Trotz ersatzgeschächter Aufstellung gewann das Team aus Namibia gegen eine Auswahl von Exilösterreichern Ende 2006.
Das Jahr 2006 wurde vorallem genutzt um die Strukturen und den namibischen Spielbetrieb im Schwung zu bringen. Belohnt wurde die Arbeit mit dem Anstieg der Lizenzspieler auf 18.

Das Nationalteam trat nur einmal am 4. Dezember in Erscheinung. Man stellte sich einer Auswahl von Exil-österreichern, die teilweise aus den eigenen Reihen kamen und vom Landesmeister Günter Mattle angeführt wurde. Da in den Reihen der Namibiaauswahl viele Ausfälle durch berufliche Verpflichtungen und Verletztungen zu verzeichenen waren, kamen neben den gesetzten Spieler Klaus Schubert und Detlef Pfeifer die Nachwuchsspieler Nande Kayala und Magongo Iipinge zum Einsatz. In dieser Besetzung musste man die Favouritenrolle dem Team Austria um Günter Mattle überlassen. Doch überraschenderweise spielten sich die jungen Spieler gut ins Team ein, während das routinierte Team¨Austria nervös begann.
Nachdem die Mannschaft um Mattle im ersten Durchgang nach 4 Kehren schon 13:5 in Führung lag, galang es dem Team Namibia in den beiden letzten Kehren noch mit 17:13 vorbeizuziehen. Auch im zweiten Durchgang schien nach einer 17:8 Führung vor der letzten Kehre alles entschieden. Doch nun konterte das Team Austria mit einem 9er zum 1:1 Ausgleich. Im dritten Durchgang hatten die Namibier keine Chance und mussten den Durchgang deutlich mit 8:22 den Österreichern überlassen. Ebenso deutlich gewann man allerdings den vierten Satz mit 18:3. Die Entscheidung musste also im 5. und letzten Durchgang fallen. Die Voraussetzungen konnten nicht spannender sein: Nach 5 Kehren lag das Team Austria mit 16:13 Stockpunkte vorne. Ein Sieg in diesem Durchgänge hätte den Gesamterfolg bedeutet, lag man doch bis dahin nur mit 2 Stockpunkten zurück. Bei 3 Punkten wäre das Team Austria mit nur einem Punkt an Namibia vorbeigezogen. Den vorletzten Stock setzte Günter Mattle zur erhofften 3 Punkte Führung ins Feld. Doch Ersatzspieler Iipinge behielt die Nerven und schob sich 1cm näher an die Daube. Namibia's Auswahl gewann 6:4, Bravo!


Detlef Pfeifer beim Anwurf. Im Vordergrund das Team aus Nairobi.
2007 stand die Titelverteidigung des Afrika Cups auf dem Terminkalender. Wieder hatte sich der Namibische Verband um die Ausrichtung beworben. Die Veranstaltung wurde auf den 11. August angesetzt. Die Mannschaft Namibias war hoffnungsvoll aus den Trainingsvorbereitungen gegen den amtierenden Afrikameister aus Nairobi an den Start gegangen. Schon nach dem ersten Durchgang war die Überlegenheit auch auf dem Spielberichtsbogen sichtbar. Mit 31:7 startete Namibia in den Wettbewerb. Das Nationalteam nutzte den Heimvorteil konsequent und die restlichen 10 Durchgänge wurden allesamt gewonnen. Die weiteren Durchgänge wurden mit 23:9, 20:6, 23:11, 25:9, 24:6, 18:12, 19:12, 21:9, 20:3 und 22:16 nach Hause gebracht. Mit 22:0 Spielpunkten und 246:100 Stockpunkten war die Operation Titelverteidigung nun unter Dach und Fach.
Erfreulich war auch der Ausklang, bei dem beide Teams am Abend fröhlich zusammen feierten.
Am nächsten Morgen trat eine Mixed Mannschaft aus Kenia gegen eine Mixed Mannschaft aus Namibia, bestehend aus den Spielern W. Enengl, J. Mweshipopya, N. Kayala, M. Iipinge und B. Callard . Auch hier behielt Namibia die Oberhand und gewann die Begegnung mit 2:1.


Überragender Einzelspieler war Fritz Baumgartner, hier mit Weltmeister Guthmann (r.). Mit einem 11. Platz verfehlte er nur klapp das Herrenfinale.
2008 war das Jahr der 2. WM Teilnahme und diesmal mit einer Damenmannschaft. Corné Harmse, Natasha Cloete und Theresa Duvenhage schlossen sich dem Verein an und ergänzten mit Hannah Schmid und Beatrix Callard das Damenteam. Bei den Herren kamen Donnovann Harmse und Hardy Oppermann hinzu. Herausragendes Ergebnis bei der WM im italienischen Ritten war zweifelsohne der 11. Platz im Zielschießen der Herren von Fritz Baumgartner, der nur um wenige Punkte das Finale verpasste.
Aber auch die Ergebnisse der Teamwertung im Zielschießen bei den Herren mit dem 12. Platz und bei den Damen mit dem 9. Platz konnte sich dehen lassen. Im Mannschaftsspiel verbesserten sich die Herren vom 12. auf den 9. Platz. Die Damen landeten bei ihrem Debut auf Platz 5.


Die siegreiche Mannschaft in Nairobi
2009 war geprägt von einem Mitgliederschwund. Die Damenmannschaft war, bis auf vereinzelte Trainigsbesuche nicht aktiv. Die Herrenmannschaft hatte allehöchste Mühe eine Mannschaft für den 4. Afrika Cup zu stellen. Nur mit größten Anstrengungen und buchstäblich in allerletzter Minute reiste die Mannschaft von Detlef Pfeifer und Jessie Mweshipopya mit den Neuzugängen Wolfgang Grensing und Jungspieler Jan Frederick Scharnowski in Nairobi an. Zum ersten Mal war Namibia nicht der Favorit um den begehrten Cup und lag auch nach den ersten beiden Spielen mit 4:0 zurück. Aber die Mannschaft gewann die folgenden 4 Spiele und drehte den Spieß um, lag nun mit 6:4 in Front. Im wohl einscheidenden 5. Spiel ereilte dem kenianischen Spielführer bei dem schon geglaubten sicheren Sieg das Mißgeschick: Er verfehlte das Haus und verspielte somit die 14:12 Führung. Der Africa Cup ging erneut nach Namibia. Jan Scharnowski ist mit 14 Jahren bis heute der jüngste Spieler, der je für eine Natikonalmannschaft eingesetzt wurde.
Nur zwei Wochen vor dem Afrika Cup, der in Nairobi ausgetragen wurde, verlor der Eisstock Verband sein Trainingsfeld und konnte nur noch auf einem Behelfsplatz im Goethe Zentrum ausweichen, der allerdings nicht den Internationalen Anforderungen gerecht wird.


Blick in die Sporthalle des DTS, die ab Juli 2009 nicht mhr für den Eisstocksport zur Verfügung stand.
Bedingt durch den Wegfall des Spielfeldes fanden 2010 keine Wettkämpfe statt. Lediglich vereinzelte Trainigseinheiten konnten durchgeführt werden.


2010 konnte für den ursprünglich terminierten Afrika Cup eine offene Halle angemietet werden.
Auch 2011 war keine Lösung der Spielmöglichkeit in Sicht. Es gelang aber für den geplanten 5. Afrika Cup eine Spielfläche an einer Schule zu mieten. Um so größer war die Enttäuschung, als der Verband die Absage des Kenianischen Teams vernehmen musste. Anstelle des Afrika Cups wurden ersatzeise die nationalen Meisterschaften statt.


Team Namibia 2012 mit Betreuer
Ohne größe Hoffnung machen sich je 3 Herren und Damen auf den Weg zur 9. Weltmeisterschaft nach Waldkraiburg in Bayern. Verstärkt wurde die Herrenmannschaft von Detlef Pfeifer und Jessie Mweshipopya durch den in Deutschland lebenden Matheus Nangolo, der bereits 2006 in Windhoek mit dem Sport Bekanntschaft machte. Armin Komma, zusammen mit der ebenfalls in Deutschland lebenden Namibierin Anja Nolting kompletierte die Mannschaft. Beide Team konnten die Platzierungen der letzten WM verbessern.
Neu bei der 3. WM Teilnahme war ein eigener Betreuerstab. Anton Dobmeier sorgte für die Unterkunft, Waltraut Dobmeier und Walter Bauer kümmerten sich um den Fahrdienst. Hans Patzelt fungierte als Natioaltrainer und organisierte ausserdem die Verpflegung wärend der Titelkämpfe. Reinhard Kobler organisierte 2 gesellige Abende und Franz Kobler wurde zum Ehrenfan ernannt.


  zur Länderspielstatistik.                                                                                                                                                               
This is the Official Icestocksport Association of Namibia Website
Copyright © IAN 2006-2016
by Webmaster:Detlef Pierre Pfeifer